Das Dach von María José Aguilar Gutiérrez

Azotea ist ein Wort arabischen Ursprungs, das wir als das Dach oder Flachdach eines Gebäudes bezeichnen. Ein offener Bereich, begehbar, wo man gehen kann.

In jenen Orten die den Großteil des Jahres in einem sonnigen Klima wie in Andalusien, Südspanien gelegen sind, ist es Gewohnheit und Gebrauch dass die Bewohner das Dach genießen. Früher wurde dort Wäsche gewaschen und dann zum trocknen hingelegt und heute eher an Drähten in der Sonne zum trocknen aufgehängt.

Auf den Dächern wurden Teppiche geschlagen und geschüttelt, wurden schon betagte Matratzen aus Schafswolle oder Scherwolle geöffnet und ausgenommen. Das belüften und aufschütteln war eine schwierige, aber notwendige Angelegenheit, um sich von Zeit zu Zeit von den Verdichtungen des Materials zu befreien die, vom Gewicht der Körper die auf ihnen lag,  entstanden waren. 

Aber der Nutzen und der Service eines Daches gehen viel mehr.

Hat die Kunst die Verbindung zu den Menschen verloren?

Salvatore Vaccariello wies darauf hin, in seinem Kommentar, dass die Kunst ein Weg des Glaubens ist, und er hat recht.

Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe sind theologische Tugenden, vom religiösen Standpunkt aus, von Gott den Menschen gegeben für die Entwicklung und das Wachstum in der täglichen Praxis.  

Unabhängig von unseren religiösen Glauben oder das Fehlen von ihnen, ich glaube tatsächlich, wie ich bereits vorher sagte, wir sind in einer schweren Wirtschaftskrise die sich aus einer tiefen Krise der Werte ergeben hat und die Kunst wird durch Betrug und Spekulation der Märkte erschüttert. 

Sprechen wir über Kunst

Alle und jeder von uns hat eine Vorstellung oder Erfahrung über das, was Kunst ist oder sein sollte, unabhängig von unserer Bildung, unserer sozialen oder wirtschaftlichen Lage. Ein Konzept über das nicht Alle in der Öffentlichkeit zu sprechen wagen, vielleicht aus Angst als kulturell arme Menschen klassifiziert zu werden oder, was schlimmer ist, von  geringer Empfindlichkeit.

Weitere Beiträge...

María José Aguilar

María José Aguilar 1964 in Sevilla, Spanien, geboren.

Von einem frühen Alter manifestiert Neigungen und künstlerischen Talente.

Sie wächst bewundern die großen Meister der Geschichte der Malerei, vor allem die spanischen Barock Malern wie Murillo, Velázquez, Zurbarán, Valdés Leal ...  diejenigen die bei ihr den ersten und großen Einfluss ausübten.

Blog

Tweets

Contacto

María José Aguilar Gutiérrez 

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!